Übersterblichkeit 2020 in Chemnitz

 

Hinweis: Der Blog-Artikel schildert die Datenlage am 28.01.2021. Im Laufe des Jahres werden präzisere Daten von der Stadt Chemnitz veröffentlicht werden. Sobald aktuellere Zahlen vorliegen, werden diese in den Artikel eingearbeitet werden.

 

Hinführung und statistische Basis

Im Jahr 2020 wurden viele Bürger, aber auch Teile der Fachöffentlichkeit erstmals mit dem Begriff der Übersterblichkeit konfrontiert. Der in der Demographie / Bevölkerungswissenschaft und Medizin gleichermaßen etablierte Begriff beschreibt eine Maßzahl (Sterbefälle), die anzeigt, ob die Zahl der Todesfälle (in einem gewissen Zeitraum) höher lag / liegt, als es bei einem Blick in die Vergangenheit unter Zuhilfenahme von Durchschnittswerten eines zu definierenden Zeitraum zu erwarten gewesen wäre. Kurzum: man vergleicht die Todesfallzahlen eines Zeitraums mit einem anderen (in der Vergangenheit liegenden) Zeitraum bzw. dessen Durchschnittswerten und berechnet die Abweichung. Liegt der aktuelle Wert über dem der Vergangenheit, liegt eine Übersterblichkeit vor. Diese kann absolut (in 100 oder 1.000) oder in Prozent (xyz % über dem Mittel der Jahre 20xy bis 20zw) angegeben werden.

 

Für die Berechnung der Übersterblichkeit in einem Teilgebiet (in unserem Fall: Stadt Chemnitz) benötigt man Sterbefallzahlen der näheren Vergangenheit und die Todesfallzahlen des Jahres 2020.

 

Folgende Sterbefallzahlen verzeichnete die Stadt Chemnitz seit 2010:

  • 2019: 3.522 Sterbefälle
  • 2018: 3.473 Sterbefälle
  • 2017: 3.462 Sterbefälle
  • 2016: 3.277 Sterbefälle
  • 2015: 3.391 Sterbefälle
  • 2014: 3.253 Sterbefälle
  • 2013: 3.368 Sterbefälle
  • 2012: 3.204 Sterbefälle
  • 2011: 3.236 Sterbefälle
  • 2010: 3.175 Sterbefälle

Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre (2010-2019) starben in Chemnitz pro Jahr 3.336 Menschen. In den letzten fünf Jahren (2015-2019) verstarben durchschnittlich 3.425 Personen. Die steigenden Todesfallzahlen in den letzten Jahren sind u. a. eine Folge der sich verschiebenden Altersstruktur - die Zahl der Hochaltrigen ab 80 Jahren ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Altersstruktur in Chemnitz - v. a. die Gruppe der Chemnitzer ab 80 Jahren hat in den letzten Jahren zugenommen (Quelle: Stadt Chemnitz - Amt für Informationsverarbeitung)
Altersstruktur in Chemnitz - v. a. die Gruppe der Chemnitzer ab 80 Jahren hat in den letzten Jahren zugenommen (Quelle: Stadt Chemnitz - Amt für Informationsverarbeitung)

Für die Berechnung der Übersterblichkeit in Chemnitz 2020 greift die Analyse auf den Zeitraum 2015-2019 zurück. Rechnerisch lässt sich folgendes sagen: durchschnittlich starben in Chemnitz in diesem Zeitraum

  • pro Jahr 3.425 Personen (Zeitraum: 5 Jahre)
  • pro Monat 285 Personen (Zeitraum: 60 Monate)
  • pro Tag 9,4 Personen (Zeitraum: 1825 Tage)


(Bislang veröffentlichte) Daten aus dem Jahr 2020 für Chemnitz
Die Stadt Chemnitz hat die genaue Anzahl der im Jahr 2020 verstorbenen Chemnitzer bislang nicht veröffentlicht. Es gibt eine Pressemitteilung (PM 12 vom 12.01.2021), die vorläufige Zahlen präsentiert. Darin heißt es "...Gleiches gilt für die Zahl der Sterbefälle. Diese Zahl lag zum 31. Dezember 2020 bei 3.688. 2019 wurden 3.372 Sterbefälle vorläufig am 31. Dezember 2019 registriert. Die endgültige Zahl lag für 2019 dann bei 3.522 Gestorbenen." Die Zahl von 3.688 ist zu vorläufig für unsere Zwecke, deutet aber an, dass hochgerechnet wohl mit ca. 3.800 bis 3.850 Sterbefälle für Chemnitz zu rechnen ist.

An anderen Stellen wurden zwei weitere Todesfallzahlen veröffentlicht, die für die Berechnung der Übersterblichkeit in Chemnitz weiterhelfen. Mit Stand 31.10.2020 (sprich: in den Monaten Januar bis Oktober) verstarben in Chemnitz 2.867 Menschen. Dieser Wert geht aus einer Ratsanfrage hervor, die ProChemnitz gestellt hatte und die die Stadtverwaltung beantwortet hat. In einer weiteren statistischen Notiz  (Daten und Fakten zur Stadt Chemnitz, abgerufen am 28.01.2021) wird eine November-Sterbefallzahl von 414 genannt.

Basierend auf beiden Werten (2.867 Tote bis Ende Oktober, 414 im November sowie insgesamt erwartbaren ca. 3.800 bis 3.850 Sterbefällen) kann errechnet werden, dass im November und Dezember 2020 insgesamt ca. 930 bis 980 Personen verstorben sein müssten. Nur für den Dezember gerechnet müsste sich die Sterbefallzahl in der Spanne von ca. 520 bis 570 bewegen.


Befunde zur Übersterblichkeit in Chemnitz für das Jahr 2020

Befund 1: Übersterblichkeit in Chemnitz - bezogen auf das Gesamtjahr 2020 im Vergleich zum Zeitraum 2015-2019 - bei 11 bis 12 %
Mit hochgerechneten 3.800 bis 3.850 Sterbefällen in Chemnitz lag die Zahl der Todesfälle in der Stadt ca. 375 bis 425 über dem Mittelwert der Jahre 2015-2019. Prozentual kann somit von einer Übersterblichkeit von ca. 11% bis 12 % gesprochen werden.

Befund 2: faktisch keine Übersterblichkeit für den Zeitraum Januar bis Oktober 2020
Im Durchschnitt der zehn Monate (Januar 2020 bis Oktober 2020) verstarben in Chemnitz 287 Personen je Monat. Dieser Wert deckt sich mit der durchschnittlichen Sterbezahl je Monat im Zeitraum 2015-2019 (insgesamt 60 Monate), die bei 285 lag.

Befund 3: starke Übersterblichkeit für die Monate November und Dezember 2020 (im Vergleich der Monatswerte des Zeitraums 2015-19)
Im November verstarben ca. 130 Menschen bzw. rechnerisch 45 % mehr, als es im Mittel der Monate (Januar 2015 - Dezember 2019) erwartbar gewesen wäre. Die geschätzte Sterbefallzahl im Dezember (Spanne von ca. 520 bis 570) deutet auf eine Übersterblichkeit von 82 % bis 100% hin.
In beiden Monaten zusammen starben mit 930 bis 980 Menschen ca. 360 bis 410 Menschen mehr, als im Rückblick auf die 60 Monate davor (2015 - 2019) rechnerisch erwartbar gewesen wäre. Die Übersterblichkeit in den Monaten November und Dezember (zusammen betrachtet) lag somit bei ca. 63 % bis 72 %.

Das Argument, dass im November bzw. Dezember tendenziell mehr Menschen sterben als in anderen Monaten, muss dabei berücksichtigt werden, erweist sich aber nach Prüfung der Datenlage als statistisch vernachlässigbar. In den Jahren 2016-2019 (keine Monatszahlen für 2015 vorliegend) lag die durchschnittliche Todesfallzahl in Chemnitz im November bei 275 und im Dezember bei 304 und damit insgesamt (beide Monate) nur minimal höher als im Monatsmittel des kompletten Jahres.


Befund 4: Sterbefallzahl in Chemnitz des Jahres 2020 höchste seit 1991 

Chemnitz verzeichnete mit ca. 3.800 und bis 3.850 Todesfällen im Gesamtjahr 2020 die meisten Sterbefälle seit 1991 - damals starben 3.899 bei 294.000 Einwohnern (ohne spätere Eingemeindungen). Berechnet man die Sterbefälle pro 1.000 Einwohner (15,5 bei 3.800 Sterbefällen bzw. 15,7 bei 3.850 Sterbefällen), so ist das Jahr 2020 das sterbeintensivste seit 1970 gewesen (damals 4.745 Sterbefälle bei 299.000 Einwohnern; entspricht 15,9 Todesfällen pro 1.000 Einwohnern).

Befund 5: der Dezember 2020 ist der Monat mit den meisten Sterbefällen in Chemnitz seit mehreren Jahrzehnten gewesen

Die Monate November und Dezember (zusammen betrachtet) und vor allem der Dezember (einzeln betrachtet) dürften die Einzelmonate mit den meisten Sterbefällen in Chemnitz / Karl Marx-Stadt seit mehreren Jahrzehnten gewesen sein. Die Stadt Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt hat seit 1950 immer weniger als 5.000 Tote im Gesamtjahr registriert (das wären monatsdurchschnittlich 410 bis 420). Der Monat mit den meisten Sterbefällen in der nahen Vergangenheit war der März 2018 - damals starben im Zuge der Grippewelle 385 Chemnitzer. Im Februar 2017 verstarben 372 Personen. Im Kalenderjahr 2019 lag die monatliche Sterbefallzahl niemals höher als 323 (März 2019).

Ein Rückblick in ausgewählte Jahre bis 1960 zeigt, wie viele Menschen monatsdurchschnittlich in Chemnitz in den vergangenen Jahrzehnten gestorben sind. Hier wird deutlich, wie stark der Wert vom Dezember 2020 von früheren Sterbezahlen abweicht.
  • 1960: 4.202 Sterbefälle bei 286.329 Einwohnern, je Monat im Durchschnitt 350 Todesfälle
  • 1965: 4.416 Sterbefälle bei 295.160 Einwohnern; 368
  • 1970: 4.745 Sterbefälle bei 299.312 Einwohnern; 395
  • 1975: 4.582 Sterbefälle bei 305.113 Einwohnern; 382
  • 1980: 4.748 Sterbefälle bei 317.644 Einwohnern; 396
  • 1985: 4.440 Sterbefälle bei 315.452 Einwohnern; 370
  • 1990: 3.899 Sterbefälle bei 294.244 Einwohnern; 325
  • 1995: 3.440 Sterbefälle bei 265.583 Einwohnern; 287
  • 2000: 3.134 Sterbefälle bei 256.922 Einwohnern; 261
  • 2005: 2.930 Sterbefälle bei 244.999 Einwohnern; 244
  • 2010: 3.175 Sterbefälle bei 240.767 Einwohnern; 265
  • Dezember 2020: 520 bis 570 Sterbefälle bei 245.051 Einwohnern

 


 

Vergleich der Chemnitz-Befunde mit sachsenweiten Ergebnissen

Das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen hat am 21.01.2020 in einer Pressemitteilung vorläufige Sterbefallzahlen für Gesamtsachsen in allen Monaten des Jahres 2019 und 2020 veröffentlicht. Demnach starben 2020 knapp 62.000 Menschen, während 2019 knapp 55.000 Sterbefälle registriert wurden (+12,5 % im Vergleich zu 2019 – würde man in Chemnitz die Sterbefallzahl von 2019 um 12,5 % erhöhen, würde sich für das Jahr 2020 übrigens ein Wert von ca. 3.960 ergeben; das scheint in Anbetracht der oben beschriebenen Daten aber zu hoch). Wie in Chemnitz bereits dargestellt, zeigen sich auch in Gesamtsachsen mehr oder weniger ausschließlich in den Monaten November 2020 (ca. 6.150 Sterbefälle) und Dezember 2020 (ca. 9700 Sterbefälle) auffällige Ausschläge. In den 22 Monaten zuvor kreisten die monatlichen Sterbefallzahlen immer im Korridor von 4.150 (September 2019 / Juni 2020) bis maximal 5.050 (Januar 2020). Im Vergleich der Monate November 2020 zu November 2019 errechnete das Statistische Landesamt ca. 36 % mehr Todesfälle; der Vergleich der beiden Dezember (2019/2020) zeigt sogar eine Steigerung von 96 %. Hierbei ist wichtig zu beachten, dass nur die Jahre 2019 und 2020 verglichen wurden. Hätte man die Werte von 2016 bis 2019 mit denen von 2020 verglichen, wären die prozentualen Steigerungen noch größer gewesen (da der 2019er Wert über denen der Jahre 2016 bis 2018 liegt).

 

Sterbefallzahlen in Sachsen in den Jahren 2019 und 2020 nach Monaten (Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen)
Sterbefallzahlen in Sachsen in den Jahren 2019 und 2020 nach Monaten (Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen)

Fazit und Zusammenfassung

Die Übersterblichkeit des Gesamtjahres 2020 in Chemnitz betrug im Kontext der Vergleichsjahre 2015-2019 11 bis 12 %. Während die Übersterblichkeit im Zeitraum Januar bis Oktober bei ca. 1 % lag, so lag sie im November und Dezember 2020 bei 63 % bis 72 % (beide Monate zusammen), im Dezember bei 82 % bis 100 %. Die absolute Zahl der Todesfälle des Jahres 2020 in Chemnitz war die höchste seit 1991. Mit 15,5 Verstorbenen pro 1.000 Einwohnern im Jahr 2020 wurde die höchste Todesrate seit den frühen 1970er Jahren in Chemnitz / Karl-Marx-Stadt registriert. Ein Abgleich der Befunde von Chemnitz mit denen aus Gesamtsachsen zeigt eine vergleichbare Entwicklung. Das Statistische Landesamt spricht in seiner Pressemitteilung von der "höchsten Sterbezahl in Sachsen seit mehr als 40 Jahren" (bezogen auf den Dezember), schließt aber mit dem Hinweis: "Seit 1980 sind die Angaben im Statistischen Landesamt elektronisch verfügbar. In diesem Zeitraum wurde noch nie eine höhere Zahl an Sterbefällen in einem Monat verzeichnet." Das dürfte den Befund bestätigen, dass die Zahl der Dezember-Sterbefälle in Chemnitz die höchste seit mindestens fünf Jahrzehnten gewesen ist.



Quellen:

  • Statistisches Jahrbuch der Stadt Chemnitz 2017/2018
  • Statistische Quartalsberichte der Stadt Chemnitz
  • Ratsanfrage ProChemnitz - Antwort der Stadtverwaltung vom 23.11.2020
  • Pressemitteilung der Stadt Chemnitz v. 12.01.2021
  • chemnitz.de - Zahlen und Fakten der Stadt Chemnitz, abgerufen am 28.01.2021
  • Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes vom 21.01.2021