Struktur der Wohnungsangebote (FOG-Wohnungsmarkt-Stichprobe)

zur regulären Stichprobe (einmal jährlich im November)

zur Corona-Spezial Stichprobe (Mai 2020)


Reguläre Stichprobe (November)

Die „FOG-Wohnungsmarkt-Stichprobe“ analysiert einmal im Jahr die Angebotsstruktur und die Preise des Chemnitzer Mietwohnungsmarktes aus Sicht der Mieter. Aus der Gesamtheit der auffindbaren Wohnungsangebote wird eine Stichprobe gezogen, deren Daten den jeweiligen Status Quo beschreiben und gleichzeitig Rückschlüsse auf die Entwicklung des Wohnraumangebotes zulassen sollen. Die „FOG-Wohnungsmarkt-Stichprobe“ will repräsentativ das Angebot zum jeweiligen Messzeitpunkt abbilden (und greift deshalb nicht auf gelieferte Daten von vermietetem Wohnraum einzelner Anbieter zurück).

Seit 2008 wurden insgesamt mehr als 39.600 verfügbare Wohnungsangebote unterschiedlicher Anbieter in die Angebotsanalysen einbezogen. Für den Berichtszeitraum Herbst 2022 wurden 2.142 Wohnungen analysiert (die Datenerhebung erfolgte wie immer Ende Oktober/Anfang November). Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich – bei identischer Stichprobenziehung – die Stichprobengröße um auffällige 20 % (Vorjahr bereits -12 %). Ursächlich für den Rückgang der Zahl freier Wohnungen dürfte einerseits das Bevölkerungs-wachstum 2022 sein, andererseits ist bei einigen Anbietern ein verändertes Werbeverhalten sichtbar gewesen (die Gesamtheit der Genossenschaften hat – bedenkt man ihren Gesamtleerstand – vergleichsweise wenig Wohnungen im Angebot). Die folgende Aussage, die bislang in allen Wohnungsmarkt-Reports zu lesen war, gilt weiterhin, wenn auch leicht abgeschwächt: „Alle Akteure haben inzwischen umfangreiche Online-Vermarktungsplattformen geschaffen, sodass der informierte Mietinteressent inzwischen aus (immer mehr) {2022: vielen] Angeboten wählen kann. Über Online-Plattformen und die Webseiten der Anbieter sind inzwischen – ohne große Marktkenntnis – 5.000 (bis 7.000) verschiedene Wohnungsangebote im Stadtgebiet von Chemnitz auffindbar.“

Die Angebote der folgenden Wohnungsanbieter wurden in die Recherche einbezogen:

  • Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft
  • Wohnungsgenossenschaft „Einheit“
  • Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz-Helbersdorf
  • Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz West
  • Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft
  • Sächsische Wohnungsgenossenschaft Chemnitz
  • Chemnitzer Allgemeine Wohnungsgenossenschaft
  • TAG Wohnen / Grand City Property / ZBI

Zudem erfolgte eine Recherche unter Anbietern des freien Wohnungsmarktes über die Plattformen

  • www.immobilienscout24.de
  • www.immonet.de
  • www.immowelt.de


Anmerkung zur Aussagekraft der Recherche-Ergebnisse

Die Aussagekraft bzw. Repräsentativität einer Stichprobe kann nur dann beurteilt werden, wenn die Struktur der Grundgesamtheit bekannt ist. In diesem Fall wäre das die Struktur aller Wohnungen, die aktuell auf dem Chemnitzer Mietwohnungsmarkt angeboten werden. Diese ist nicht bekannt. Mit Hilfe der Analyse wird ein Versuch unternommen, genau diese Struktur (und damit auch die Mietpreise) abzubilden. Für die Bewertung, ob eine Stichprobe repräsentativ ist oder nicht, wird standardmäßig folgende Grundregel zur Bewertung herangezogen: Alle Merkmale der Grundgesamtheit (d. h. alle freien und dem Markt auch wirklich zur Verfügung stehenden bzw. angebotenen Wohnungen) müssen die gleiche Wahrscheinlichkeit aufweisen, um in die Stichprobe gelangen zu können. Diese Bedingung war gegeben. Die Analyse geht davon aus, dass nahezu alle freien Wohnungen auf dem Chemnitzer Wohnungsmarkt in den oben genannten Plattformen bzw. bei o. g. Anbietern zu finden sind. Wohnungen, die zwar vermietbar wären, aber nicht aktiv angeboten werden, sind in der Stichprobe nicht vorhanden. Generell muss aber davon ausgegangen werden, dass die nicht „auffindbaren“ Wohnungen (bspw. vermietbare Wohnungen, die nur mit einem Zettel an der Hauswand beworben werden) in ihrer Struktur und in ihren Preisen denen der Stichprobe relativ ähnlich sind, sodass größere Verzerrungen ausgeschlossen werden können. Generell lässt sich aber einschränkend attestieren, dass der Wohnungsmarkt aufgrund seiner Komplexität und der Vielschichtigkeit der Anbieter und Nachfrager nicht 100-prozentig überschaubar ist und zudem an verschiedenen Orten stattfindet (größtenteils aber inzwischen im Internet bzw. bei den großen Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften). Mit Hilfe der Stichprobe wird jährlich versucht, sich der Gesamtheit der auf dem Markt verfügbaren Mietwohnungen anzunähern.
Alle seit 2008 recherchierten Wohnungsangebote (insgesamt 2.142 im Jahr 2022; insgesamt 39.656 seit 2008) werden anhand folgender Kriterien beschrieben:
  • Wohngebietstyp
  • Lage (Stadtteil)
  • Größe der Wohnung in m²
  • Zimmeranzahl
  • Nettokaltmiete (absolut und pro m²)
  • Anbieter (unterschieden zwischen o. g. Unternehmen und freiem Wohnungsmarkt)
  • (ab 2019): Unterscheidung in Bestand vs. Neubau/Komplettsanierung
  • (ab 2022): Warmmiete (absolut und pro m²)

Die in den Jahren 2008-2022 jeweils in Chemnitz verfügbaren Wohnungen weisen folgende Merkmale auf:



Größe der Angebotswohnungen


Zahl der Wohnungsangebote in Chemnitz lt. Webseiten der Anbieter
Zahl der Wohnungsangebote in Chemnitz lt. Webseiten der Anbieter


Wohnungsmarktstichprobe Chemnitz - Corona spezial (Mai 2020)

Zwischen 24.-29. April wurden insgesamt 2.213 Angebotswohnungen - analog der jährlich durchgeführten FOG-Wohnungsmarkt-Stichprobe - erhoben.  Leicht steigende Angebotsmieten (auf 5,22 €/m²) sowie ein leicht erhöhter Anteil an Komplettsanierungen/Neubauwohnungen kennzeichnen die Wohnungsmarktstichprobe im April 2020. Große Wohnungen bleiben weiterhin - bezogen auf den Quadratmeterpreis - die teuerste Wohnungsklasse in Chemnitz. Der komplette Ergebnisbericht (42 Seiten) steht bei CHEMNITZ in ZAHLEN+ zum Download bereit.


Struktur der Wohnungsngebote im April 2020



Angebotsmieten im April 2020